Interfraktionelles Frühstück mit den Stadträtinnen von Filderstadt

Am Samstagmorgen trafen sich die Stadträtinnen von Filderstadt mit Frauen, die sich für die Kommunalpolitik interessieren, zum Frühstück in der Klescherei im Domberger Haus. Die Stadträtinnen wollen Frauen Mut machen, so Catherine Kalarrytou, Fraktionsvorsitzende von Die Grünen Fraktionsgemeinschaft, sich in der Kommunalpolitik zu engagieren, sich in die Politik einzumischen und sich für ein Mandat im Gemeinderat auf einer der Listen der Parteien oder Wählervereinigung aufstellen zu lassen.
Frauen müssen keine Scheu haben, dass sie dieses Amt nicht ausüben können.
Friedericke Bauer von der CDU Fraktion betonte, dass sich auch junge Frauen trauen sollen, in die Politik zu gehen.

„Es gibt kein Thema, in das man sich nicht einarbeiten könnte“, meinte Edeltraud Hermann von der SPD. Gemeinsam mit der Stadträtin Rosemarie Gädeke von der Freien Wähler Fraktion führte Edeltraud Hermann einen Sketch über den Gemeinderat Filderstadt auf (siehe Bild). Die wichtigste Botschaft des Vormittags: Frauen sind genauso fähig wie Männer in die Politik zu gehen. Frauen trauen sich das noch nicht so selbstverständlich zu wie Männer.

Aber für die halbwegs gerechte Teilhabe der weiblichen Hälfte der Bevölkerung am kommunalpolitischen Beteiligungsprozess ist es wichtig, dass sich mehr Frauen als Kandidatinnen aufstellen lassen und in den Gemeinderat gewählt werden. Bislang sind Frauen in den kommunalen Stadtparlamenten meist nur bis zu 25 Prozent vertreten, das ist zu wenig. Dazu muss dann aber die weibliche Hälfte der Bevölkerung das Vertrauen und die Zuversicht haben, auch weibliche Kandidatinnen zu unterstützen und zu wählen.

Wir richten den Appell an alle Wählerinnen und Wähler: Wer Frauen will, muss Frauen wählen!


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels