Unser Team für den Kreistag

 

 

Stimmzettel-Kreis-2014

Richard Briem

62 Jahre, Geschäftsführer Autohaus Briem, 3 Kinder, Kreisrat

Bürgernah und aktiv im Kreisrat seit 2009. Ich stehe für ein lebenswertes Miteinander in unserer Stadt: Für eine Landwirtschaft mit Perspektive. Für optimale medizinische Notver­sor­gung. Für bessere Ausbildungs­chan­cen. Für gesunden Menschenverstand in der Wirt­schaftsförderung. Für durchdachte Kon­zepte zu mehr Wohn- und Lebensqualität, zum Nutzen unserer Stadt. Für die eigene Defibrillatoren-Initiative – Kampf gegen den Herztod.

Joachim Gädeke

69 Jahre, Selbständiger Apotheker, verh., 3 Kinder, Kreisrat

Damit wir zukunftsfähig sind und junge Menschen dauerhaft in unserer Region bleiben, brauchen wir eine Bildungspolitik, die sich auch am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel orientiert. Dafür und für ein ständig weiterzuentwickelndes, gut funktionierendes und bezahlbares Sozialwesen setze ich mich ein.

Dieter Lentz

62 Jahre, Dipl.-Ing,, Bürgermeister a. D., verh., 3 Kinder, Kreisrat

Eine solide Finanzpolitik, eine leistungsfähige und attraktive Klinikstruktur sowie ein attraktiver Verkehr mit Bus und Bahn sind seit 12 Jahren meine Schwerpunkte.  Mit der Neuausrichtung der Kreiskliniken unter Bei­be­haltung der Notfallversorgung, der Ver­län­­ger­ung der S-Bahn nach Neuhausen und der Re­duzierung der Müllgebühren ist Vieles er­­reicht. Dafür setze ich mich auch künftig ein.

Carsten Wagner

45 Jahre, Selbständiger Apotheker, verheiratet, 3 Kinder

Viele Aufgaben erwarten uns. Gute Bildungsangebote für Jugendliche. Eine leistungsfähige medizinische und soziale Versorgung. Solide Finanzpolitik und ein verantwortungsvoller Umgang mit unserer Umwelt. Eine intelligente Verkehrsplanung ohne Flughafenerweiterung.

Dafür setze ich mich ein.

Irmgard Beck

68 Jahre, Landwirtin, Hausfrau, verwitwet, 3 Kinder

Landwirtschaft dient auch der Umwelt und dem Naturschutz. Wertvolle Bodenfläche müssen für diese Zwecke gesichert werden. Politik muss dem Wunsch der Menschen nach natürlichen Landschaften und dem Er­halt von Lebensraum für Tiere und Pflanzen Rechnung tragen. Ältere und kranke  Men­schen brauchen unserer Fürsorge.

Edgar Jauch

59 Jahre, Dipl.-Ing. agr., vereidigter landw. Sachverständiger

Als wichtige Aufgaben in unserem Land­kreis sehe ich die Erarbeitung von Verkehrs­kon­zepten, die Lärm- und Umweltbelastun­gen senken, um den Menschen in der Region nach­­haltig eine hohe Lebensqualität zu ge­währ­leisten. Eine Bauleit­pla­nung, die den Wirt­schaftsstandort Filder stärkt, aber auch un­se­rer Landwirtschaft eine sichere Zukunft bietet.

Mustafa Akpinar

46 Jahre, Schulhausmeister, verheiratet, 2 Kinder

Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger ist ein gegenseitiges aufeinander zu gehen. Projekte  für Begegnungen und ge­mein­same Freizeit-  und Sportangebote sol­len unterstützt und gefördert werden. Fami­lien­freundlichkeit, Bildungspolitik, Sozialpolitik und Chancengleichheit sind Themen, die uns alle angehen. Dafür setze ich mich ein.

Jürgen Mack

58 Jahre, Facharzt für Allgemein-, Sport-, Umweltmedizin, verh., 3 Kinder

Die Zusammenarbeit der ver­schie­denen Organisationen im Landkreis zur medizi­nischen Versorgung der Patienten ist wichtig. Die umweltgerechte Weiterent­wick­lung der Region, der Kinder- und Jugend­ar­beit, der Sportförderung und die Entwick­lung unse­rer natürlichen Lebensräume sind für mich eine zentrale Aufgabe. Dafür trete ich ein.

Robert Hertler

59 Jahre, Bauingenieur, verheiratet, 4 Kinder

Der Druck wirtschaftlichen Interesen und der  Erhalt unserer ökologischen Vielfalt im Landkreis, erfordert ein besonderes Augen­maß für nachhaltige Weiterentwicklung. Dabei darf die landwirtschaftliche Struktur unserer Filderlandschaft nicht noch mehr beeinträchtigt werden. Dafür will ich mich einsetzen.

Dr. Michael Huss

53 Jahre, Zahnarzt, verheiratet, 4 Kinder

Verantwortungsvolle Finanzpolitik muss ge­rade in wirtschaftlich angespannten Zeiten auch die Handlungsfähigkeit künftiger Generationen sichern. Eine kreisweit optimale medizinische Versorgung von der Notfall­medizin bis zur Nachsorge gehört zu den Aufgaben der Zukunft für die ich mich gerne engagieren werde.

 

 

 


Druckansicht dieser Seite Druckansicht dieser Seite