„Jeder Quadratmeter fruchtbarer Boden, der hier im Filderraum zerstört wird, führt zu einer intensiveren Nutzung an anderer Stelle mit allen negativen Folgen. Schlimmstenfalls hat dies globale Auswirkungen, weil Lebensmittel importiert werden müssen, die an anderer Stelle Not lindern könnten“.Mit diesem Worten unterstrich Freie Wähler Fraktionsvorsitzender Stefan Hermann bei der Veranstaltung der Schutzgemeinschaft Filder das dringende Anliegen, beim anstehenden Flächennutzungsplan einen weiteren Flächenfraß zu verhindern.

Dass es offenbar bei der Region Stuttgart ein Gutachten zur Weiterentwicklung der Fildern im Blick auf wirtschaftliche Belange gibt, das bisher geheim behandelt wird, ist ein Skandal. Wie sollen vor Ort Flächennutzungspläne entwickelt werden, wenn hier nicht mit offenen Karten gespielt wird?

Wir Freie Wähler haben deshalb mehrere Anträge gestellt, die auf unserer Homepage nachzulesen sind: Erst wenn alle Pläne auf dem Tisch liegen und in der Diskussion des Flächennutzungsplans berücksichtigt werden können, macht eine weitere Diskussion überhaupt Sinn. Dies betrifft auch den Flächenverzehr durch den Ausbau der B 27.

Generationengerechtigkeit und Nachhaltigkeit sind wichtige Ziele unsrer Kommunalpolitik. Dazu gehört auch das Gebot, die Erde zu bebauen und zu bewahren. Dafür treten wir Freie Wähler mit aller Entschiedenheit ein. Alle anderen Fragen, beispielsweise die Schaffung neuen Wohnraums und notwendiger Gewerbeflächen können mit intelligenten Lösungen dennoch gut bewältigt werden.

Wir unterstützen ausdrücklich die Unterschriftenaktion der Schutzgemeinschaft Filder für eine gesetzliche Regelung, die den fruchtbaren Boden schützt!


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels