Seniorinnen und Senioren in Filderstadt bekommen nun schon bald eine eigene Interessensvertretung in Filderstadt. In der Gemeinderatssitzung wurde die Satzung des Stadtseniorenrats fraktionsübergreifend (mit einer Enthaltung) angenommen. Die über Jahre, fast Jahrzehnte hinweg stockenden Bemühungen von verschiedenen Seiten, einen Seniorenrat in Filderstadt einzurichten, wurden im vergangenen Jahr neu von den Senior*innen Filderstadts befeuert.


Getragen wurde dieses neue bürgerschaftliche Feuer von der Leidenschaft zweier intensiv engagierter Bürger, und zwar von Erhard Alber und Paul Schurr, seines Zeichens Ehrenvorsitzender der Freien Wähler Filderstadt. Diesen beiden, aber auch allen ü60 Engagierten danken wir sehr, dass der Seniorenrat im letzten Jahr nun endlich auf den Weg gebracht wurde.


Gemeinsam mit allen Engagierten und der Stadtverwaltung wurde Ende letzten Jahres die Satzung ausgearbeitet, die vom Gemeinderat verabschiedet wurde.

Dass im Gemeinderat ü60-Jährige auch noch als fit, aktiv und leistungsfähig bezeichnet wurden, werden die Ü60-Jährigen heute noch leicht und gelassen belächeln und in den nächsten Monaten bzw. Jahren unter Beweis stellen

Über die in den nächsten Monaten anstehende Wahl (die bei den ü60-Jährigen Filderstadts per Briefwahl durchgeführt wird) zum Seniorenrat, der aus 12 Mitgliedern besteht, werden wir zu gegebener Zeit im Vorfeld berichten.

Die Freie Wähler Fraktion hätte sich vergleichbar dem Jugendgemeinderat auch ein Rederecht des Stadtseniorenrates im Gemeinderat gewünscht. Dazu gab es leider keinen Konsens.

Hedy Barth-Rößler, Stv. Vor. Stadtverband Freie Wähler Filderstadt e.V.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels