Mit Verwunderung und Verärgerung nimmt die Freie Wähler Fraktion die Antwort des Bundesministeriums für Verkehr zur Anfrage von MdB Matthias Gastel zur Kenntnis, wonach das Ministerium laut Pressemeldungen die Anfrage zum Ausbau der B 27 nicht im Sinne einer Infragestellung des Ausbaus versteht, sondern im Sinne einer Anfrage eines noch umfangreicheren Ausbaus: „Sollte sich bestätigen, dass sechs Streifen aufgrund der Verkehrsentwicklung nicht reichen, ist die Zustimmung des Bundesverkehrsministeriums einzuholen, um entsprechend breiter auszubauen“.

Die Antwort des Bundesministeriums zeigt, dass hier keinerlei Sensibilität für die besondere Situation der äußerst fruchtbaren Ackerböden auf den Fildern, geschweige denn für Fragen einer dringend geforderten Verkehrswende im Sinne einen nachhaltigen Klima- und Bodenschutzes vorhanden sind.

Die Freie Wähler Fraktion bittet deshalb Oberbürgermeister Traub darum, das Bundesministerium über die Überlegungen zum Ausbau der B 27 Im Zusammenhang eines nachhaltigen Boden- und Klimaschutzes und eines nachhaltigen Ausbaus des Öffentlichen Personennahverkehrs sowie hinsichtlich der seitens der Verwaltungsspitze geäußerten Position zu einem möglichen Ausbau der B 27 zu informieren und dabei auf die einzigartige Qualität des Filderbodens aufmerksam zu machen.

Uns Freien Wählern ist bewusst, dass der geplante Ausbau der B 27, der in Wirklichkeit einen Neubau darstellt, bereits bundesgesetzlich geregelt ist. Die Freie Wähler Fraktion wendet sich – wie andere Organisationen auch – dennoch mit aller Entschiedenheit gegen eine weitere Versiegelung wertvollster Ackerflächen, die insbesondere Filderstädter Gemarkung betrifft. Dies umso mehr, als sie Stausituation in Richtung Stuttgart insbesondere aufgrund eines nicht hinreichenden Verkehrsabflusses infolge des Echterdinger Tunnels gegeben ist.

Als Alternative ist dringend der Öffentliche Nahverkehr in Richtung Reutlingen/Stuttgart auszubauen, und zwar mit einer zusätzlichen und kürzeren Trasse als die über das Neckartal bestehende.
Auch ein Ringschluss einer Bahnverbindung ins Neckartal über die geplante Verlängerung der S-Bahn über Neuhausen hinaus, wird seitens der Freie Wähler Fraktion seit vielen Jahren mit Entschiedenheit, aber leider bisher ohne konkrete Zusagen gefordert.

Die Freie Wähler Fraktion erwartet von den Bundestagsabgeordneten des Filderraumes ein entschiedenes Eintreten für die Belange des Schutzes des wertvollen Filderbodens auch gegenüber der im Bundesverkehrsministerium offensichtlich nicht vorhandenen Sensibilität für regionale Belange.

 

Stefan Hermann, Fraktionsvorsitzender Freie Wähler Fraktion Filderstadt